Lions Club

Olpe-Kurköln

Westfalenpost vom 2. November 2013

Alle Jahre wieder für den guten Zweck
Adventskalender-Aktion des Lions-Clubs. Hinter jedem Türchen kann sich ein Gewinn verbergen

  • Der Lions-Club Olpe-Kurköln stellte seine Aktion ,Adventskalender' vor. Vorne in der Mitte Club-Präsident Alexander Sallen, rechts Stefan Heuel und dahinter Dr. Andreas Sondermann (beide Lions-Club) sowie Vertreter der Schulen und Fördervereine. FOTO: JOSEF SCHMIDT

Olpe. Mit ihrer Adventskalender-Aktion will der Lions-Club Olpe-Kurköln auch in diesem Jahr erneut einen stattlichen Betrag für mehrere Projekte erlösen. Lions-Club-Präsident Alexander Sallen, Dr. Andreas Sondermann und Stefan Heuel stellten die Aktion vor und warben bei den Olpern, aber auch allen Interessierten darum, einen oder gleich mehrere der insgesamt 6.000 Kalender zum Preis von 5 Euro zu kaufen.

Die gibt’s in allen Sparkassen- und Volksbank-Filialen in Olpe, Wenden und Drolshagen, bei Provinzial Rumpff in Olpe und bei allen Lions-Mitgliedern.

Alexander Sallen: „Wir hoffen natürlich, dass alle Kalender verkauft werden und danken besonders allen Geschäftsleuten, Dienstleistern und Unternehmen, die uns unterstützt haben.“ Das unterstrich auch Dr. Andreas Sondermann: „Ohne diese Hilfe wäre eine solche Aktion nicht möglich.“ Die Kosten für Druck und Preise beliefen sich immerhin auf rund 20.000 Euro.

Was steckt hinter der Aktion?
Der Lions-Club Olpe-Kurköln hat einen Advents-Kalender entworfen und drucken lassen, der es, was Gewinne angeht, in sich hat. Hinter jedem Türchen kann sich eine Gewinn-Nummer für einen ddr insgesamt 236 Gewinne verbergen. Und die können sich sehen lassen. Neben dem Hauptpreis im Wert von 1.500 Euro, der am 24. Dezember zu holen sein wird, ist die Vielfalt riesengroß: „Von der Zahnbürste bis zum Einkaufs-Gutschein“, so die Lions-Vertreter, könne ab 1. Dezember, alles gewonnen werden.

Die jeweiligen Gewinn-Nummern werden auf der Internetseite des Lions-Clubs veröffentlicht - unter www.lc-olpe-kurkoeln.de.

Die Preise können bis zum 21. Februar abgeholt werden - und zwar bei der Anwaltskanzlei Geuecke, Müller und Partner in Olpe.

Etwa Ende März, Anfang April, so die Lions-Vertreter, gehe es dann an die Verteilung des Erlöses. In den Genuss der finanziellen Spenden kommen gleich mehrere Fördervereine heimischer Schulen. Freuen dürfen sich die Herrnscheidschule in Drolshagen, die mit dem Geld einen Gartenteich anlegt, die Konrad-Adenauer-Schule (Umweltprojekte), das St. Franziskus-Gymnasium (neue Mikroskope), das Städtische Gymnasium Olpe (elektronische Schautafeln), die Realschule Olpe-Drolshagen (Schlagzeug-Instrumente) und die Hakemicke-Sekundarschule (Spiel- und Sportmaterial).

Alle Schulen bzw. Fördervereine hatten Vertreter zum Lions-Termin entsandt, um die jeweiligen Projekte zu erläutern: Rainer Bracht (Herrnscheidschule), Holger Uelner (Gesamtschule Wenden), Christiane Reißner-Reichling (St. Franziskus-Gymnasium), Dirk Rumpff (Städtisches Gymnasium Olpe), Gertrud Tölle (Realschule Olpe-Drolshagen) und Miriam Rosenbaum (Hakemickeschule).

Von Josef Schmidt

Vom Hospizdienst bis zum Museumsverein

Der Lions-Club Olpe Kurköln ist aus dem Lions Club Olpe-Gummersbach entstanden.
2004 teilte man sich in die Clubs Gummersbach und Olpe-Kurköln auf.

Mit dem Lions-Hilfswerk Olpe-Kurköln werden humanitäre und soziale Projekte
sowie hilfebedürftige Menschen im Raum Olpe, Drolshagen und Wenden unterstützt.

Zuwendungen erhielten in der Vergangenheit u. a.:
Kinderhospiz Balthasar, Villa Müller, Mobiler Hospizdienst in Olpe, Kindergärten in Olpe, Drolshagen und Wenden, die Projekte „Klasse 2000“ an Grundschulen und „Lions Quest“ an weiterführenden Schulen, das St.-Josefs-Haus in Olpe, der Museumsverein Wenden, das Seniorenhaus Gerberweg und der Warenkorb Olpe.